Burg Radyně

Die Ruine der Burg Radyně gehört zu den Wahrzeichen Pilsens, ähnlich wie der der Turm der Kathedrale oder das Brauereitor. Die ursprüngliche Wachburg gründete Karl IV. Sie befindet sich einige Kilometer hinter der Stadt, nicht weit von Starý Plzenec. Von ihrem Turm hat man einen wunderschönen Ausblick, nicht nur auf Pilsen, sondern auch auf die Bergkette Brdy. In der Vorburg finden die ganze Saison über die verschiedensten Veranstaltungen statt.

Öffnungszeiten

April – Mai
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10:00–18:00

Juni – August
Dienstag – Sonntag 10:00–18:00

September – Oktober
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10:00–17:00

Eintritt

Erwachsene 40 CZK
Kinder, Studenten und Senioren 30 CZK
Kinder bis 6 Jahre kostenlos

 

Haltestelle ÖNV

Starý Plzenec
51

Verbindung suchen

Hrad Radyně
332 02 Starý Plzenec

Auf der Karte zeigen

Vorgänger Pilsens

Vorgänger des heutigen Pilsens ist das Städtchen Starý Plzenec. Einige hundert Jahre bevor Karl IV. um das Jahr 1356 herum die Wachburg Radyně gründete, stand auf dem gegenüberliegenden Berg eine Fluchtburg von Přemysliden-Fürsten. Seiner Zeit war es nach Prag das zweitwichtigste Verwaltungszentrum Böhmens.  Erhalten sind davon jedoch nur die Fundamente einiger Kirchen und die romanische Rotunde der Heiligen Peter und Paul.

Karlskrone oder Radyně

Die Wachburg auf dem Berg Radyně gründete in der Mitte des 14. Jahrhunderts Kaiser Karl IV. Sie sollte dem Grenzschutz dienen sowie der Gewährleistung der Sicherheit auf dem Handelsweg, der von Prag nach Bayern führte. Ursprünglich hieß sie Karlskrone (Karls Krone ). Dieser Begriff hat sich in Böhmen aber nie eingebürgert.

Heutzutage ist sie eher als Radyně bekannt. Der Legende nach hatte sie nämlich der mächtige und grausame Herrscher Radouš besessen, halb Mensch, halb Tier mit Eselsohren und Wildschweinzähnen. Aber wie es auch gewesen sein mag, die Burg Radyně steht schon seit beinahe 500 Jahren verlassen. Sie blieb in einer Form erhalten, die es uns relativ leicht macht, uns vorzustellen, wie das Leben im Mittelalter aussah.

Burgbesichtigung

Sie können die Burg auf eigene Faust besichtigen oder sich einer der Besichtigungen mit Führung anschließen. Im Burgturm können Sie sich eine audiovisuelle Märchendauerausstellung mit geheimnisvollen Wesen aus der Legende über die Burg  Radyně anschauen. Ein weiterer Teil der Ausstellung ist der Geschichte der Burg und ihrer Umgebung gewidmet. Der Burgturm ist 22 m hoch. Auf die Spitze führen 114 Stufen und von oben bietet sich ein interessanter Blick auf Pilsen und Umgebung.

Wie kommt man zur Radyně?

Aus  Starý Plzenec führen ein gelber Wanderweg und der Starý-Plzenec-Lehrpfad auf die Burg. Aus Černice kommen sie auch mit dem gelben Wanderweg auf die Radyně . Mit dem Auto oder Fahrrad gelangen sie ebenfalls bequem auf die Radyně. Auch wenn die Burg im Winter geschlossen ist, sie zu besuchen lohnt sich zu jeder Jahreszeit. In der Vorburg befinden sich ein Informationszentrum und ein nettes Restaurant, wo man sich bei schlechtem Wetter stärken und aufwärmen kann.


Klicken Sie die Fotogalerie durch